Meine Lieblingsjahreszeit hat begonnen: Der Herbst ist da!
Ich bin so Eine, die es mag, wenn die Tage langsam kürzer werden. Wenn der Himmel grau ist, Regen fällt und sich die Blätter bunt färben. Heim zu kommen und überall brennen Kerzen, man kann sich mit Kakao aufwärmen und das Sofa ist der gemütlichste Ort der Welt.
Der Herbst ist aber auch meine Lieblingsjahreszeit, weil es endlich wieder Kürbisse gibt.
Und dass man aus Kürbis mehr machen kann als nur Suppe, zeige ich Dir jetzt.

Kürbispasteten werden vor allem die Potterheads aus Büchern und Filmen kennen. Denn sowohl im Hogwartsexpress als auch in Hogwarts selbst, sind sie eine beliebte Nascherei bei den Schülern.
Mein Rezept ist angelehnt an das Kürbispasteten- Rezept aus dem Harry Potter Backbuch. Dennoch habe ich es abgeändert, denn ich nutze seit vielen Jahren mein eigenes Teigrezept für Pasteten und somit ist nur die Füllung ähnlich der aus dem Backbuch.

Und wer jetzt sagt: “Iiiiiiiiieh, Kürbis! Herzhafte Pasteten, pfui!” , dem sei gesagt, dass diese Kürbispasteten schmecken wie das Weihnachtswunderland höchstpersönlich. Wie ein warmer, gemütlicher Abend vor dem Kamin in Deinem Bauch. Glückseligkeit zum Essen. Eine wunderbar süße Füllung umhüllt von knusprigem Teig mit einer weihnachtlichen Glasur. Probiere die Lieblingsnascherei von Harry, Ron und Hermine und sei Hogwarts ganz nah.

Du benötigst:

Für die Füllung:

300g püriertes Kürbisfleisch vom Hokkaido
1 Ei
50g Zucker
1 EL Butter
1 TL Zimt
1/2 TL Muskat
1/4 TL Nelkenpulver

Für den Teig:

350g Mehl
50g Zucker
1 Ei
250g Butter
1 TL Salz
1/4 TL Muskat
etwas Salz

1 Ei & Milch zum Bestreichen

Für die Glasur:

100g Puderzucker
Zitronensaft
1 Packung Vanilleextrakt
1 TL Zimt

Und so geht’s:

Rühre zuerst das Ei mit dem Zucker schaumig und gib dann die restlichen Zutaten hinzu. Wichtig ist, dass das Mehl zuletzt hinzugefügt wird, da der Teig sonst sehr trocken wird.
Rolle den Teig zu einer Kugel, packe ihn in Frischhaltefolie und lasse ihn eine Stunde im Kühlschrank ruhen.

In der Zwischenzeit kannst Du die Füllung zubereiten. Dafür pürierst Du das Fleisch eines Hokkaido- Kürbis und gibst das Ei, die Butter, den Zucker und die Gewürze hinzu. Verrühre alles gut miteinander und heize den Ofen auf 200 Grad vor.

Nach der Ruhezeit kannst Du nun den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Rolle ihn sehr dünn aus und steche dann mit einem Glas Kreise aus.
Gib die Kreise auf ein Backblech und jeweils 1 TL der Füllung in die Mitte.
Lege nun eine Hälfte des Teigs über die Füllung und drücke die offenen Enden mit einer Gabel fest.

 

Nun kannst Du die Pasteten noch mit einer Milch-Ei-Mischung bestreichen, damit sie schön glänzen.
Gib die Pasteten in den Ofen und backe sie für ca. 10 Minuten, bis sie goldbraun sind.

Wenn sie gut ausgekühlt sind, kannst Du die Glasur zubereiten.
Dafür vermischst du den Puderzucker mit dem Vanilleextrakt und dem Zimt und gibst nach und nach so viel Zitronensaft hinzu, bis die Glasur eine gute Konsistenz hat.

Und das war’s auch schon.
Ich hoffe, dass Du die Pasteten ausprobierst und genauso begeistert sein wirst, wie ich es bin.

Schreib mir doch in die Kommentare, wie Du sie findest und markiere mich bei Instagram, wenn Du sie nachgebacken hast. 

Avatar

Author: WingardiumLeVanessa

Ich bin Vanessa, 25 Jahre alt und Pflegefachkraft im schönen Sachsen. Vor ein paar Monaten hat mich über Nacht das Pflanzenfieber gepackt und seitdem wächst der Indoor-Dschungel beinah täglich. Ich bin Potterhead der ersten Stunde und seit meiner Jugend den sozialen Netzwerken verfallen. Zieh Deine Jogginghose an, trink mit mir 'nen Kakao und mach's Dir gemütlich hier. Missetat begangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.