Seit von außen deutlich zu erkennen ist, dass ich schwanger bin, bekomme ich aus allen Ecken unglaublich viele ungefragte Tipps und Ratschläge. “Tu dies nicht”, “Tu das nicht” und dann soll ich am Besten ausschließlich schlafen, weil ich den Nachtschlaf mit Baby für immer vergessen kann. 

Was ich allerdings gern vor der Schwangerschaft gewusst hätte: Ich mutiere zum Putzmonster! Jeden Tag bin ich innerlich total nervös, wenn ich nicht irgendetwas putzen kann. So mussten schon alle Schränke der Wohnung dran glauben und ausgeräumt, ausgewischt und wieder ordentlich eingeräumt werden. Ich putze jede noch so kleine Ecke und bin am Ende des Tages überzeugt, dass es immer noch unordentlich bei uns aussieht. 

Anscheinend sind das diese Nestbau-Hormone und ich hoffe (vor allem für Mr. V,  welcher derzeit viele Nerven lassen muss), dass dieser Putzwahn nach der Schwangerschaft wieder vorbeigeht. 

Während der letzten Nestbauwochen habe ich aber nicht nur geputzt, sondern auch sehr, sehr, sehr, sehr viele Artikel, Posts und Blogbeiträge über das Aufräumen und Putzen gelesen. Nach und nach ist dann aus einer recht chaotischen Wohnung eine ordentliche Wohnung geworden und ich werde jetzt oft von Besuchern gefragt, ob es denn immer so bei uns aussieht. Bis vor Kurzem hätte ich bei einer bejahenden Antwort lügen müssen, aber mittlerweile sieht es tatsächlich immer ordentlich bei uns aus. 

Wie das geht? Das beantworte ich im heutigen und den folgenden Blogbeiträgen, welche ich auf die verschiedenen Räume aufgeteilt habe. Meistens sind es wirklich nur einfache Handgriffe und Routinen, die man nach spätestens 2 Wochen verinnerlicht hat.

Und hier sind sie:

4 Tipps für ein ordentliches und sauberes Badezimmer

1. Farben im Badezimmer anpassen

Hast Du Dir Dein Badezimmer schon mal genauer angeschaut? Gibt es da grüne, blaue und pinke Handtücher? Und einen gelben Duschvorhang? Und lila Badvorleger? 

Um Ruhe und Ordnung in Dein Bad zu bekommen, ist es zuerst einmal wichtig, sich für eine Farbrichtung zu entscheiden. Nimm Dir weiß, grau, beige oder schwarz als Grundfarbe und setze dann mit maximal 2 weiteren Farben Highlights. In meinem Bad habe ich mich für graue Fliesen und dunkelgrau-weißes Badmöbel entschieden. Die Highlights setze ich mit Natur-/Holztönen und dem Grün der Pflanzen.  Alle Handtücher, Badetücher und Badvorleger habe ich ebenfalls in Grautönen oder weiß gewählt. 

2. Weg mit dem Schnickschnack im Bad

Im Badezimmer neigt man schnell dazu, nach einem langen Arbeitstag einfach alles abzulegen. Wenn man dann am nächsten Tag oder in der nächsten Woche immer noch keine Lust hat, diese Dinge wieder wegzuräumen, entsteht ganz schnell Chaos. Deshalb gibt es in meinem Bad keinerlei Krimskrams, der offen daliegt. Alles ist im Badmöbel verstaut und auch die Zahnbürsten verschwinden im Schrank, weil sie nur 2x täglich benötigt werden. Es ist einfach Gewohnheitssache, die Haarklemmen am Abend in die dafür vorgesehene Schachtel zu legen oder den Schmuck direkt wegzulegen.  

Auch in der Dusche stehen bei uns keinerlei Flaschen oder Dosen herum. Wenn ich duschen gehe, nehme ich die Shampoo- und Duschgelflasche aus dem Schrank und nach dem Duschen kommt alles wieder zurück. Wenn man das 3-4 mal gemacht hat, ist es wirklich easy. 

3. Aufbrauchen und wegschmeißen

Jeder hat sie: kleine Pröbchen, die man in der Drogerie bekommt, Duschgels vom Geburtstagsgeschenk von vor 2 Jahren und fast leere Parfumflaschen, die man ja noch irgendwann aufbrauchen möchte. All diese Dinge nehmen unglaublich viel Platz weg und man vergisst sie einfach. Wenn man mitten in der Drogerie steht und das neueste Duschgel mit super hübschem Design sieht, vergisst man schnell, wie voll der Badezimmerschrank zuhause eigentlich ist und möchte nur noch die hübsche Flasche mitnehmen. Um Ordnung ins Bad zu bekommen, ist es am besten, zuerst einmal alles aufzubrauchen und dann neu zu kaufen. Oder besser noch: selbst herstellen. Schont die Umwelt und den Geldbeutel.

4. Alles im Badezimmer griffbereit haben

Wenn man sich vornimmt, das Badezimmer zu verschönern und ordentlich zu halten, reicht es nicht aus, ein einziges Mal zu putzen. Gerade im Bad entstehen durch Duschgel, Make Up oder Zahnpasta schnell unschöne Flecken und Ablagerungen. Damit das Badezimmer dennoch immer schön aussieht, muss man sich nur eine Routine angewöhnen und alles griffbereit haben.

Bei mir sieht das so aus: Ich habe im Bad immer mehrere Lappen, Feuchttücher und Putzmittel griffbereit im Schrank unter dem Waschbecken stehen. Während jedes Zähneputzens feuchte ich den Lappen an und wische das Waschbecken sowie die Oberflächen der Schränke ab. Dadurch vermeide ich, dass sich Zahnpastaflecken im Waschbecken absetzen und Staub eine Chance hat.

Wenn meine Putzmittel allerdings in einem anderen Raum wären, hätte ich weniger bis gar keine Motivation, sie extra noch zu holen, damit zu putzen und sie wieder wegzuräumen. Deshalb habe ich Putzmittel für die tägliche Reinigung immer im jeweiligen Raum stehen.

Mit diesen einfachen Tipps zauberst auch Du Dir ein ordentliches Badezimmer, in dem Du dich wohl fühlst und dass Du nicht vor jedem spontan angekündigten Besuch hektisch putzen musst. Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, hinterlasse mir doch einen Kommentar oder zeige mir Dein ordentliches Bad bei Instagram.

 

 

One Reply to “Mit diesen 4 Tipps wird dein Badezimmer sauber und ordentlich”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.