Es gibt nichts Schöneres als zu schlafen, oder? Zumindest geht es mir so. Auch wenn ich ein Frühaufsteher bin, freue ich mich jeden Abend darauf, ins Bett zu hüpfen und schlafen zu können. Durch Hermine wache ich zwar mindestens einmal pro Nacht auf, aber sie lässt mich zum Glück trotzdem 6-8 Stunden im Schlummerland weilen. 

Früher war das anders. Ich war 2 Jahre lang Dauernachtwache und Schlaf fand ich zu diesem Zeitpunkt ziemlich uncool. Wenn ich morgens gegen 8 Uhr nach der Arbeit ins Bett gegangen bin, habe ich mir meinen Wecker für spätestens 12 Uhr gestellt, damit ich noch etwas vom Tag habe. So habe ich monatelang nicht länger als 3-4 Stunden geschlafen, mein Blut bestand förmlich aus Energy Drinks und ich war sehr oft krank. Nach den 2 Jahren, als ich wieder in den Tagdienst wechselte, fiel mir die Umstellung vom Nacht- in den Tagrhythmus extrem schwer und ich litt wochenlang an Schlafstörungen. Seitdem bin ich selbsternannte Expertin, wenn es ums Thema Schlafen geht, denn ich habe mich zu dieser Zeit intensiv damit beschäftigt, was mich besser ein- und durchschlafen lässt. Und wenn auch Du Probleme mit dem Schlafen hast, schau Dir auf jeden Fall folgende Tipps an:

Hinweis: Dieser Beitrag enthält Werbung in Form von Affiliate Links. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.Ich würde mich freuen, wenn Du damit mich und meinen Blog unterstützt.Alle anderen Empfehlungen von mir findest Du im Menü unter ‘Empfehlungen.

Wie Du besser einschläfst:

  1. Gehe erst ins Bett, wenn Du wirklich müde bist. Ansonsten wälzt Du Dich bloß im Bett herum, schaust ständig auf die Uhr und machst Dir zusätzlichen Stress, der Dich erst recht am Einschlafen hindert.
  2. Vermeide blaues Licht, z.B. durch Handy oder TV. Dieses Licht hemmt nämlich die Bildung des körpereigenen Schlafhormons Melatonin und lässt Dich wach bleiben.
  3. Wenn Du nicht gut einschlafen kannst, weil Dir ständig Gedanken durch den Kopf gehen, schreibe diese Gedanken auf. So sind sie aus Deinem Kopf raus und Du kannst entspannen. 
  4. Vermeide fettige Mahlzeiten kurz vor dem Zubettgehen, denn sonst ist der Körper nach mächtigen Mahlzeiten mit der Verdauung beschäftigt. Lasse am besten 3-4 Stunden Pause zwischen Deiner letzten Mahlzeit und dem Schlafen.
  5. Trinke Tee. Vor allem Melissentee wirkt beruhigend und entspannend. 
  6. Vermeide Sport am Abend, denn dieser bringt den Kreislauf in Schwung.
  7. Lüfte Dein Schlafzimmer. Mit frischer Luft lässt es sich viel besser schlafen.

Wie Du besser durchschläfst:

  1. Schalte elektrische Geräte im Schlafzimmer aus.
  2. Vermeide lange Schläfchen am Tag.
  3. Achte auf eine angenehme Temperatur: 18 Grad werden im Schlafzimmer empfohlen.
  4. Vermeide Alkohol & Koffein am Abend. Der Körper schüttet beim Alkoholabbau das Stresshormon Cortisol aus, was Dich nicht tief schlafen lässt.

Wie Du entspannt aufwachst:

  1. Lasse Dich von Tageslicht wecken oder
  2. Verwende einen Lichtwecker, z.B. diesen hier:

Hast Du selbst Schlafprobleme und haben Dir die Tipps geholfen? Dann lass es mich in den Kommentaren wissen. Weitere Tipps für den Alltag gibt’s hier. Wenn Du nichts mehr verpassen möchtest, folge mir auf Instagram, Pinterest und Facebook!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.