Jeden Tag bekomme ich auf meinem Instagram-Account Nachrichten zu meiner neu eingerichteten Leseecke mit der DIY Wandverkleidung aus Holz. Dabei war das eigentlich eine ziemlich spontane Aktion und ich bin immer noch sehr froh, dass ich diesen Gedankenblitz hatte.

Eine kurze Vorgeschichte: als wir in diese Wohnung gezogen sind, hat Mr. V sich unsere Nische im Flur direkt als Home Office bzw. Zockerbereich gesichert. Er hat monatelang gewerkelt und umdekoriert, war aber letztendlich nie zufrieden damit, weshalb er sie auch nie genutzt hat und doch lieber im Wohnzimmer saß. Irgendwann Anfang des Jahres meinte er schließlich zu mir, dass er die Nische mir überlässt und ich damit machen kann, was ich möchte.

Gesagt, getan. Ich wusste sofort, wie ich diesen Bereich gestalten und einrichten möchte. Lediglich die Wandgestaltung hat mir Kopfzerbrechen bereitet. Als ich dann aber eines Tages Pinterest durchstöbert habe, ist mir ein Bild aufgefallen, auf dem eine Wand mit Holz verkleidet war. Zwar war diese waagerecht und ohne LED-Beleuchtung angebracht, aber die Idee ist hängen geblieben und mein Gehirn wollte sie nicht mehr loslassen. Und nun zeige ich dir, wie du ganz ohne Vorwissen selbst so eine Wand gestalten kannst.

Inhaltsverzeichnis

Du benötigst:

  • Wandfarbe in deiner Wunschnuance
  • Rahmenholz Fichte/Tanne gehobelt gefast 24mmx44mmx2000mm
  • Holzschrauben
  • Bohrmaschine
  • Akkuschrauber
  • Pinsel/Farbroller
  • Abdeckklebeband
  • LED-Leisten
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Wasserwaage
  • Dübel

Und so geht’s:

  1. Zuerst habe ich die Wände ausgemessen und in Höhe von 1 Meter die Linien eingezeichnet, an denen später sowohl Farbe als auch das Holz enden sollen. Mit der Wasserwaage habe ich nochmals kontrolliert und dann alles penibel abgeklebt.
  2. Nun kommt der erste spaßige Teil: malern! Ich habe mir meine Lieblingsfarbe geschnappt und die Wand gemalert. Nach 2 Anstrichen hat alles super gedeckt und es konnte schon mit dem Holz weitergehen.
  3. Für die Holzverkleidung der Wand ist ein bisschen Rechentalent gefragt. Aber keine Sorge, eigentlich ist es wirklich easy. Zuerst misst du die Länge deiner Wand aus und überlegst dir, wie breit du den Abstand zwischen den Holzstücken haben möchtest. Und dann wird so gerechnet: Wandlänge : (Breite des Holzstücks + Abstand zwischen den Holzstücken). In meinem Falle ging die Rechnung so: 380 cm : (4,4 cm + 2,5 cm) = 55 Holzstücke á 1 Meter Höhe. Da das Rahmenholz standardmäßig 2 Meter lang ist, musste ich diese Anzahl also nur durch 2 teilen und wusste, welche Anzahl ich vom Rahmenholz brauchte (kleiner Spoiler: es waren 28).
  4. Da die Holzstücke aber nicht einfach so an die Wand genagelt werden, sondern mit indirektem Licht einen coolen Effekt erzeugen sollen, brauchte ich noch Holzstücke, die genauso lang waren wie meine Wände. Davon jeweils 2, weil die Holzstücke oben und unten auf die Zwischenleisten angebracht werden. Für die horizontalen Holzstücke habe ich genau dasselbe Holz genutzt wie für die vertikalen Stücke. Das alles konnte ich im Baumarkt ganz einfach zuschneiden lassen. 
  5. Als ich mit dem Holz zuhause war, konnte ich loslegen. Zuerst habe ich die waagerechten Holzstücke oben und unten an der Wand angebracht. Dazu habe ich Löcher vorgebohrt, diese mit Dübel versehen und das Holz mit Holzschrauben an die Wand angebracht.
  6. Als das “Gerüst” fertig war, hatten die LED-Leisten ihren großen Auftritt. Diese habe ich ganz einfach auf der jeweils unteren Holzleiste angebracht. Wichtig ist lediglich, dass du bedenkst, dass das Ende mit dem Stecker dort endet, wo auch eine Steckdose in der Nähe ist. Logisch, oder?
  7. Und nun kommt der gefühlt endlose Teil des Projekts: das Anbringen der vertikalen Holzstücke. Ich habe zuerst die Breite der Holzstücke abwechselnd mit der Breite der Lücken ausgemessen und eingezeichnet.
  8. Anschließend habe ich damit begonnen, die vertikalen Holzstücke anzubringen. Schon mal vorweg: es dauert ewig und macht keinen Spaß, aber ich hatte immer das Endergebnis vor Augen und habe mich so immer weiter motiviert.
  9. Als das letzte vertikale Holzstück angebracht war, habe ich erst einmal einen kleinen Freudentanz vollführt. Die dunkelgrüne Wand in Kombination mit dem hellen Holz gefällt mir unglaublich gut und ich war noch nie so verliebt in eine Ecke meiner Wohnung (habe übrigens auch noch nie so viel Zeit investiert).

 

Ich hoffe, ich konnte dich mit diesem Beitrag ein wenig inspirieren und dazu motivieren, auch ganz ohne Vorwissen, deine Wände mit ein bisschen Holz zu verschönern. Folge mir gern auf Instagram, Facebook und Pinterest, um die neuesten Tipps & Tricks rund um Pflanzen, Interior & DIY zu bekommen. Wenn du Lust auf mehr DIY’s bekommen hast, schau doch mal hier vorbei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.