Mit diesem magischen Substrat werden deine Pflanzen zauberhaft wachsen (mit Step for Step-Anleitung)

Das ist mal eine Überschrift, oder? Um einen geschickten Bogen zu meinem Namen zu schlagen, sind mir viele Mittel recht. Doch dieses Substrat ist nicht nur aufgrund meines Blognamens magisch, sondern auch, weil es einfach das Beste ist und sich sehr viele Pflanzen darin wohlfühlen. Das magische Substrat kann so Einiges.

Seit Beginn meiner Pflanzenliebe habe ich mich sehr viel mit dem Thema Pflanzensubstrat beschäftigt, denn keine Anleitung im Internet konnte mich und meine Pflanzen wirklich glücklich machen. Entweder war es zu dicht, zu nährstoffarm oder einfach nicht auf die Bedürfnisse meiner grünen Lieblinge abgestimmt. Deshalb habe ich viele Wochen damit verbracht, herum zu experimentieren, auszuprobieren und auch einige Pflanzen zu opfern. Und irgendwann habe ich es dann gefunden: das magische Substrat.

Ich möchte, dass auch Deine Pflanzen endlich richtig wachsen und Du keine Probleme mehr mit Wurzelfäule hast. Und wenn Du Dich überhaupt noch nicht mit Substrat auskennst, kannst Du dich hier belesen, es ausprobieren und von Anfang an richtig machen. Wie schon im Umtopf 1×1 erklärt, solltest Du bei adulten Pflanzen Zimmerpflanzenerde und bei Jungpflanzen bzw. frisch bewurzelten Ablegern Anzuchterde benutzen. Und nun genug der Vorrede. Verzaubere Deine Pflanzen mit dem magischen Substrat.

Für welche Pflanzen ist das magische Substrat geeignet?

  • Philodendron
  • Alocasie
  • Pilea
  • Begonie
  • Monstera

Was kommt rein ins magische Substrat?

Mein magisches Substrat besteht aus mehreren Komponenten. Alles, was Du dazu benötigst, findest Du hier.

Mein magisches Substrat ist sowohl durchlässig, als auch wasserspeichernd. Und vor allem ist es umweltfreundlich, da es torffrei ist. Du tust also nicht nur Deinen Pflanzen, sondern auch den bedrohten Mooren einen großen Gefallen, wenn Du das magische Substrat benutzt.

Du benötigst:

Du hast alle Sachen beisammen? Super, dann kann es ja losgehen.

Und so geht’s:

  1. Zuerst stellst Du Deine Schüssel zurecht und ziehst Deine Handschuhe an.
  2. Lasse das Moos nach Packungsanweisung aufquellen und öffne alle Verpackungen.
  3. Nun mischst Du in der Schüssel 4 Schaufeln Pflanzenerde mit 1 Schaufel Sphagnum Moos, 1/2 Schaufel Quarzsand bzw Lavasteine und 1 Schaufel Pinienrinde.
  4. Mische alles mit Deinen Händen gut durch.
Das magische Substrat, fertig gemischt
Das magische Substrat – fertig gemischt

So einfach? Ja, so einfach kannst Du das magische Substrat mischen. Und jetzt fragst Du Dich sicherlich noch:

Was bezwecken die Komponenten des magischen Substrats?

Sphagnum Moos: dient zur Wasserspeicherung im Boden. Außerdem wirkt es antibakteriell.

Quarzsand: macht den Boden schön locker und durchlässig

Pinienrinde: macht den Boden durch die gröbere Struktur sehr durchlässig und lässt überschüssiges Wasser ablaufen

Und jetzt kann’s sofort losgehen für Dich!

Probiere das magische Substrat doch auch an Deinen Pflanzen aus und erzähl mir in den Kommentaren, wie sie sich damit fühlen. Teile Deine Substratmischung auf Instagram und tagge mich darauf, damit ich es sehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.